Demo gegen bärtige, hetzende Mütter in Gelsen­dingens – 16.09.2018

Am 16.09.2018 haben einige verwirrte Rechts­ra­dikale versucht, ihre menschen­ver­ach­tende Gesinnung nach Gelsen­kirchen zu tragen. Etwa 250 Menschen­ver­achter standen ca. 2600 Demokrat*innen gegenüber und hatten keine Möglichkeit, ihren Anliegen nachzu­kommen. Ein Großauf­gebot der Ordnung trennte die beiden Demos konse­quent. Als sich eine Handvoll dieser verwirrten verfas­sungs­feind­lichen Männer auf die #wirsindmehr-Demo verirrten, drückte ihnen unser PARTEI­vor­sit­zender einen Aufkleber mit der Aufschrift „Hetz nicht so! Du bist hier nicht in Sachsen“ in die Hand. Daraufhin wurde einer von ihnen übergriffig. Die Ordnung reagierte sofort (danke dafür) und eskor­tierte die bärtigen Möchte­gern­mütter zu deren Veran­staltung. Die 2600 Antifaschist*innen folgten ihnen, so dass sich die Demo vom Heinrich-König-Platz in Richtung Haupt­bahnhof in Bewegung setzte. Folgende Rede hielt der erste Vorsit­zende des Kreis­ver­bandes Gelsen­kirchen der sehr guten Partei Die PARTEI gleich zweimal. Zunächst am HKP und dann in der Nähe des Haupt­bahn­hofes, wo das rechte Gesox stand.

Liebe GenossX der sehr guten Partei Die PARTEI, liebe Leute der anderen Verbände und Parteien, liebe Sekten­mit­glieder der MLPD – falls sich welche verirrt haben sollten, liebe BürgerX, liebe Ordnungs­hüterX, liebes Stimmvieh!


Danke, dass Sie alle so zahlreich erschienen sind, um hier an diesem schönen…. naja eher: verbes­se­rungs­wür­digen Platz in Gelsen­dingens gegen die häßliche Fratze des Faschismus entschieden zu demons­trieren.


Heute offen­baren einige wenige hirnver­brannte Menschen­ver­achter, die sich für Übermen­schen halten, ihre undemo­kra­tische Gesinnung, die ganz augen­scheinlich aus dem Jahre 1933 stammt., also dem Jahr als ein verwirrter Maler mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund und nur einem Ei an die Macht kam. Sie nennen sich Patrioten, sind aber offen­sichtlich Idioten. Sie nennen sich besorgte Mütter, tragen aber mehrheitlich Bärte oder haben zumindest die Veran­lagung dazu. Wenn sie ehrlich wären, würden sie sich „menschen­ver­ach­tende Verfas­sungs­feinde gegen das demokra­tische System“ nennen. Das kann man sich nicht einmal schön saufen. Die menschen­ver­ach­tenden bärtigen Mütter dort hinten geben sich besorgt wegen der vielen Menschen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, merken aber nicht, das gerade diese Menschen mitge­holfen haben, diese Stadt und den gesamten Ruhrpott zu dem zu machen, was es ist: ein mehr oder minder freiheit­licher, toleranter Rechtsraum, mit einer Verfassung, die es zu vertei­digen gilt – auch wenn sie verbes­se­rungs­würdig ist. Offenbar verstehen sie dieses, unser Grund­gesetz nicht, denn den Grundsatz: „alle Menschen sind gleich an Würde und vor dem Gesetz“ wollen sie abschaffen und ersetzen durch ein ekelhAfDes: „Deutsche zuerst, Ausländer raus!“ Das verachten wir von der PARTEI. Dabei regis­trieren diese Vollhupen gar nicht, dass sie selbst in der Regel einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund haben. Guckt euch die degene­rierten Dummköpfe an! Unter Hitler wären sie allesamt ins Lager verfrachtet worden. Wir leben aus Gründen eines fatalen Weltkrieges zum Glück nicht mehr in Zuständen von 1933–1945, sondern besitzen eine demokra­tische Grund­ordnung, die es Wert ist, gegen genau solche Vollpfosten verteidigt zu werden – auch wenn sie (also unsere Verfassung) bislang (und diese Anmerkung sei mir an dieser Stelle erlaubt) in weiten Teilen faktisch nur auf dem Papier gilt und sie längst noch nicht in allen Belangen in tatsäch­liche Politik umgesetzt wurde. (Stichwort Gleich­be­rech­tigung zwischen Frau und Mann z.B. – klingelt da was bei Ihnen?) [Pause] Das aber steht auf einem anderen Blatt.


Der Titel, mit dem der Kreis­verband Gelsen­dingens der sehr guten Partei Die PARTEI heute eine Gegen­kund­gebung angemeldet hat, lautet konse­quen­ter­weise:


„Gegen sinnlose Hetze und verfas­sungs­feind­liche Möchter­gern­mütter.“


Wir wollen kein Zurück in braune Sauce, sondern eine Zukunft mit Zukunft. Deshalb: Demokratie ohne Haken – [Pause] die Geschichts­bücher lehren uns doch, zumindest wenn wir des Lesens mächtig sind, was passiert, wenn solche Gesin­nungs­ban­diten die Macht ergreifen. Nämlich nur Scheisse – verzeihen sie mir diesen Ausdruck an dieser Stelle, aber der Gedanke an Weltkrieg, Holocaust und andere Verbrechen der Nazis lassen immer meine Eloquenz für einen Augen­blick verschwinden.


Ich glaube, jetzt geht es wieder: Wir sagen in aller Deutlichkeit und Serio­sität: „Verpisst Euch aus unserer schönen Stadt, ihr Pack! Hier bekommt ihr keinen Fußbreit auf den Boden. Wenn ihr den Natio­nal­so­zia­lismus wieder haben wollt: wählt die PARTEI, wir stecken Euch in ein schönes Lager *Hitler­bärt­chens­miley“. Wir sagen „Ja“, zu einem Gelsen­dingens der Weltof­fenheit, der Freiheit und der Menschen­rechte, in dem weltoffene Bürge­rinnen und Bürger in Frieden ihre demokra­tisch verbrieften Rechte ausleben können! Gleich­zeitig sagen wir aber auch in aller Schärfe: „Nein zu Gesox, dass unter dem Deckmantel der Besorgnis Hass und Terror verbreitet!“ Irgend­jemand muss diesen Gurken da vorne mal erzählen, dass ihre Forde­rungen nicht nur menschen­ver­achtend und mit unserer Demokratie nicht vereinbar sind, sondern vor allem veraltet, schwach­sinnig, längst erprobt und für Scheisse befunden worden sind! Darum stehen wir heute hier – und wir sind mehr. Danke, liebe GenossX, und liebes Stimmvieh.


Mitgliedschaft jetzt!