Armuts­fragen nicht den braunen Flaschen überlassen

Nächsten Freitag fühlen wir uns genötigt, gegen die wahren Ziele von der mit braunen Flaschen durch­setzten Fridays gegen Alters­armut-Möchte­gern­be­wegung in unserer kaputten Innen­stadt die Demokratie zu vertei­digen.

Jeder Mensch, der sich eines gesunden Menschen­ver­standes bedient, ist übrigens gegen Alters­armut (das sei nur so am Rande erwähnt). Braune Flaschen in einem anderen Sinn, sind bisher (noch) keine Lösung des Problems der Alters­armut.

Deshalb fordern wir: Pfand rauf, Armut runter!

Zudem sind wir nicht damit einver­standen, dass uns Antide­mo­kraten die Themen wegnehmen. Wir fordern bereits seit Jahren, dass Armut generell verboten werden muss. Dafür brauchen wir keine braunen Flaschen, die, wie beispiels­weise die AfDer, bisher keinerlei Renten­konzept haben.

Denn: Hass-Sprech von den braunen Truppen bringt den Armen längst nicht Suppen.

Also: Kommt zur Kundgebung am 24. Januar um 15:30 am Heinrich-König-Platz in Gelsen­kirchen. Zeigen wir den braunen Flaschen, was wir von ihnen halten!

2 Gedanken zu “Armuts­fragen nicht den braunen Flaschen überlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mitgliedschaft jetzt!